Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Remse

sw Waldenburg, Lkr. Zwickau

Verfassung

Benediktinerinnenkloster (seit 1165/70) > Gutsanlage mit Schloss (seit 1543) und seit 19. Jh. Dorf, Landgemeinde
1938: Oertelshain eingemeindet
1961: Kertzsch und Kleinchursdorf eingemeindet
1994: Weidensdorf eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1820 : Flecken

Ortsadel, Herrengüter
1264 : Herrensitz
1543 : Rittergut
18. Jh. : Rittergut u. Schloss
1900 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Gersdorf (10), Kalthausen (2), Ant. Hermsdorf (4)

Siedlungsform und Gemarkung

gassengruppenartige Gutssiedlung, Gutsblockflur, 540 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 1764: 4 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 37 Häusler, 2 3/4 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 716, 1871: 982, 1890: 1402, 1910: 1544, 1925: 1644, 1939: 1627, 1946: 1895, 1950: 1779, 1964: 1883, 1990: 1581, 2000: 2157,

1925: Ev.-luth. 1458, 1925: Kath. 25, 1925: andere 161,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Remse-Weidensdorf, mit den SK Glauchau-Jerisau u. Reinholdshain; eingepfarrt Kleinchursdorf, Kertzsch u. Oertelshain 1555 u. 1930; FilK Weidensdorf 1555 u. 1940, Neukirchen bis 1533

Ortsnamenformen

1165/70: cenobium beatae Mariae sanctique Nicholai super Muldam , 1193: Remsse apud Muldam , 1228: Remse , 1254: Remise , 1264: Johannes miles de Remse , 1397: Rempße , 1460: Remße , 1517: Rembse, Remmißenn , 1528: Rembsa, Remse , 1720: Remsau, Remißa , 1834: Remse (Remissen) ,

Literatur

  • HONB, II 279
  • HSt Sa, 300-301
  • BKD Sa, 13, 29-30
  • Dehio Sa, II 846-847
  • Grünberg, I 555
  • Helbig, 54, 200

50.85666667 12.57638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas