Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ringenhain

w Schirgiswalde, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1923: gebildet aus Ringenhain, Meißner Seite und Ringenhain, Oberlausitzer Seite
1995: eingemeindet nach Steinigtwolmsdorf

Siedlungsform und Gemarkung

stark parzelliertes Waldhufendorf, Waldhufen, 346 ha

Bevölkerung

1925: 984, 1939: 1056, 1946: 1208, 1950: 1210, 1964: 1121, 1990: 914,

1925: Ev.-luth. 965, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 9, 1925: andere 8,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

: s. Ortst.,

Kirchliche Organisation:

nach Neukirch gepfarrt [1554] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Neukirch

Ortsnamenformen

1359: Rynginha(y)n, Ringin-, Ringynhan (PN) , 1388: Ringenhain , 1559: Ringelhahn , 1622: Ringenhahn , 1791: Ringenhayn ,

Literatur


51.07722222 14.33888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas