Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Roda (1)

n Kohren-Sahlis, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1999: eingemeindet nach Frohburg

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 658 ha

Bevölkerung

1551: 42 besessene(r) Mann, 107 Inwohner, 1764: 41 besessene(r) Mann, 17 Häusler, 19 Hufen je 12 Acker, 1834: 438, 1871: 450, 1890: 482, 1910: 495, 1925: 469, 1939: 432, 1946: 720, 1950: 764, 1964: 536, 1990: 456,

1925: Ev.-luth. 463, 1925: Kath. 4, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Gnandstein, 1696: Rittergut Gnandstein, 1764: Rittergut Gnandstein,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Greifenhain (Archidiakonat Grimma/Mr) /

FilK von Syhra 1540, später von Niedergräfenhain, bis 1580 von Greifenhain, seitdem Pfarrkirche(n), seit 1917 wieder FilK von Greifenhain - 2001 Kirchgemeinde Roda, Kirchspiel Frohburg

Ortsnamenformen

1277: Rode (Beleg eher zu Rodau als hierher) (UBA 243) , 1474: Rode , 1486: Rde , 1551: Roda (HOV) ,

Literatur

  • HONB, II 293
  • BKD Sa, 15, 99-100
  • Dehio Sa, II 861-862
  • Grünberg, I 563
  • Helbig, 322

51.04888889 12.61361111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas