Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rodewisch | Stadt

n Auerbach, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit den Dorfteilen Niederauerbach, Ober- und Untergöltzsch sowie den Ortsteilen Georgengrün (1), Ludwigsburg, Neudorf (1), Schleegasse und Zeidelweide und Häusergruppe Rebesbrunn und Wiedenberg (1875); seit 1924 Stadt
1994: Röthenbach (2) eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1834 : Marktflecken
1924 : Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1875: : 3 Rittergut (Niederauerbach, Ober- u. Untergöltzsch)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, mit Ortst. 1658 ha

Bevölkerung

1557: 34 besessene(r) Mann, 6 Inwohner, 1764: s. die Ortsteil, 1834: 2643, 1871: 3455, 1890: 4630, 1910: 9494, 1925: 10572, 1939: 11243, 1946: 10985, 1950: 12300, 1964: 10584, 1990: 8042, 2000: 8001,

1925: Ev.-luth. 9249, 1925: Kath. 126, 1925: Juden 7, 1925: andere 316, 1925: Ref. 6,

Grundherrschaft

1586: Rittergut Göltzsch, 1696: s. Ortst., 1764: s. Ortst.,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Auerbach (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Greiz/Nb) /

FilK von Auerbach 1578, seit 1706 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Rodewisch mit den SK Röthenbach u. Plohn; eingepfarrt die Ortsteil 1578 u. 1930, Anteil Wildenau 1578, bis 1897, Wiedenberg 1752 u. 1930. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Auerbach seit 1948

Ortsnamenformen

1411: Redewisch , 1450: Radewischs , 1455: Rodewiß , 1460: Rodewisch , 1531: Rodwisch, Rodewisch , 1560: Rowtzsch , 1584: Rudwisch , 1791: Rodewisch, Rodewitz, it. Rothewisch, wird eigentlich Gltzsch Ober- und Untertheil genannt ,

Literatur

  • HONB, II 296
  • HSt Sa, 307-308
  • BKD Sa, 9, 10
  • Dehio Sa, II 862-863
  • DStB, II 200-201
  • LexStWapp, 371-372
  • Grünberg, I 564-565
  • Helbig, 93

50.53027778 12.40722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas