Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rodewitz/Spree | (Rozwodecy)

n Schirgiswalde, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Sonnenberg
1936: Bederwitz eingemeindet
1999: eingemeindet nach Kirschau
01.01.2011: gehörig zu Schirgiswalde-Kirschau*

Ortsadel, Herrengüter
1232 : Herrensitz
1483 : Rittersitz
1562 : Rittergut
1834 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

straßenartig u. regellos erweiterter Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, mit Ortst. 180 ha

Bevölkerung

1777: 2 besessene(r) Mann, 16 Gärtner, 9 Häusler, 1834: 255, 1871: 355, 1890: 333, 1910: 493, 1925: 527, 1939: 843, 1946: 971, 1950: 1048, 1964: 945, 1990: 627,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 503, 1925: Kath. 22, 1925: andere 2,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Rodewitz,

Kirchliche Organisation:

nach Großpostwitz gepfarrt [1530] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Großpostwitz

Ortsnamenformen

1232: Gevehardus et Luderus frater eius de Rodeswiz (s. a. Kobuch, Königstein 129) , 1400 (um 1400): Roswadewicz (PN) , 1419: Roßwadewitz , 1483: Rod(e)witcz , 1513: Rodewocz , 1519: Roßwadewitz , 1569: Rodwitz , 1671: Rodewitz , 1732: Rödewitz , 1791: Rodewitz , 1875: Rodewitz b. Schirgiswalde ,

Literatur

  • HONB, II 297
  • Dehio Sa, I 756

51.10583333 14.445

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas