Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rottewitz

n Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1939: eingemeindet nach Winkwitz
1994: gehörig zu Meißen

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium
1487 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 147 ha

Bevölkerung

1547/51: 7 besessene(r) Mann, 3 Inwohner, 10½ Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 9½ Hufen je 21 Scheffel, 1834: 86, 1871: 81, 1890: 112, 1910: 152, 1925: 136, 1939: 173,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Stift Meißen, 1590: Prok.-Amtsdorf , 1764: Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Zscheila gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Trinitatis-Kirchgemeinde Meißen-Zscheila

Ortsnamenformen

1074: Rothiboresdorf , 1079: Rokeborthorf , 1280: Rodboritz , 1311: Rothebariz , 1378: Rotbericz (RDMM 296) , 1406: Rottenbericz , 1428: Rottenbritz (HOV) , 1487: Rottemitz , 1539: Rotherwitz (HOV) , 1547: Roten Borietz, Rottemberitz , 1551: Rotthwitz , 1791: Rottewitz , 1875: Rottewitz (Rottwitz) ,

Literatur

  • HONB, II 316
  • BKD Sa, 41, 443

51.18305556 13.46361111

Karte

10275