Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rudelswalde

w Crimmitschau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1928: Anteil von Thonhausen/Thür. eingemeindet
1950: eingemeindet nach Crimmitschau

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gelängeeinschlag, Waldhufen, 473 ha

Bevölkerung

1551: 16 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 11 Inwohner, 1764: 25 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 12¼ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 233, 1871: 397, 1890: 443, 1910: 506, 1925: 583, 1939: 535, 1946: 635,

1925: Ev.-luth. 521, 1925: Kath. 2, 1925: andere 60,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Carthause, 1590: Amtsdorf , 1696: Anteil Rittergut Frankenhausen, 1764: Amtsdorf , 1764: Anteil Pfarre Langenreinsdorf,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Langenreinsdorf (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

FilK von Langenreinsdorf 1555 u. 1940 - 2001 St. Katharinen-Kirchgemeinde Crimmitschau-Rudelswalde, SK von St. Laurentius-Kirchgemeinde Crimmitschau

Ortsnamenformen

1282: Rudolfswalde, Rudelswalde , 1351: Rudolfswalde , 1391: Rudelswalde , 1445: Rudilswalde , 1530: Rudelswalde , 1590: Rudelßwalda ,

Literatur

  • HONB, II 320-321
  • Dehio Sa, II 169
  • Helbig, 268

50.81055556 12.3625

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas