Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schönerstädt

s Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1968: Seifersdorf (5) eingemeindet
1978: eingemeindet nach Gersdorf (6)
01.01.2004: gehörig zu Hartha (1)*

Ortsadel, Herrengüter
1362 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 132 ha

Bevölkerung

1587: 9 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 6½ Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 12 Häusler, 6½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 239, 1871: 201, 1890: 201, 1910: 175, 1925: 189, 1939: 178, 1946: 247, 1950: 234, 1964: 169,

1925: Ev.-luth. 184, 1925: andere 5,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1587: Kloster Geringswalde, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1840, seit 1927 FilK von Gersdorf - 2001 zu Kirchgemeinde Gersdorf; FilK Seifersdorf bis 1929 u. wieder seit 1860, bis 1927

Ortsnamenformen

1243: Sonrestat , 1250: Sonrestat , 1271: Sconrstat , 1339: Schonrestat , 1355: Schonrestat , 1490, um: Schonerstadt , 1568: Schinnerstadt , 1875: Schönerstädt b. Leisnig ,

Literatur

  • HONB, II 385
  • BKD Sa, 25, 202-204
  • Dehio Sa, II 319
  • Grünberg, I 598

51.12055556 12.91

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas