Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schönheide

w Eibenstock, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (seit 1537 angelegt)
1948: Schönheiderhammer und Neuheide eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1834 : Flecken

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 918 ha

Bevölkerung

1557: 22 besessene(r) Mann, 2 Inwohner, 1764: 129 besessene(r) Mann, 125 Häusler, 6½ Hufen je 20 Scheffel, 1834: 4297, 1871: 4587, 1890: 6227, 1910: 7597, 1925: 7380, 1939: 7177, 1946: 6942, 1950: 10519, 1964: 8096, 1990: 6347, 2000: 5734,

1925: Ev.-luth. 7069, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 26, 1925: andere 283,

Grundherrschaft

1557: Rittergut Göltzsch, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

FilK von Auerbach/Vogtland 1578, Pfarrkirche(n) seit 1677; eingepfarrt Schönheider Hammer u. Neuheide 1752 u. 1930 - 2001 Marin-Luther-Kirchgemeinde Schönheide. -- 2002 römisch-katholisch FilK von Aue

Ortsnamenformen

1542: Schönnheyde , 1549: Schönheyde , 1557: Schonheyde , 1563: Schönheyde, ist ein Klein Dörffel , 1572: Schonheida , 1592: Schönheida , 1875: Schönheide ,

Literatur

  • HONB, II 386-387
  • BKD Sa, 8, 58
  • Dehio Sa, II 905
  • Grünberg, I 601

50.50194444 12.54416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas