Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schaddel († zeitweilige Wüstung)

s Grimma, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf (im Spätmittelalter wüst und 1529 neu angelegt) Landgemeinde mit Ortsteil Kloster Nimbschen (1875 und 1905)
1949: Kloster Nimbschen umgegliedert nach Grimma
1950: eingemeindet nach Großbothen
01.01.2011: Landgemeinde Großbothen aufgelöst
01.01.2011: eingemeindet nach Grimma


ältere Verfassungsverhältnisse
1297 : villa

Ortsadel, Herrengüter
1306 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf, Gelängeflur, 92 ha

Bevölkerung

1548/51: 14 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 3¼ Hufen, 1764: 10 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 3¼ Hufen je 19 Scheffel, 1834: 124, 1871: 126, 1890: 121, 1910: 214, 1925: 203, 1939: 197, 1946: 256,

1925: Ev.-luth. 114,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

vor 1548: Kloster Nimbschen, 1548: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Großbothen gepfarrt 1548 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Großbothen

Ortsnamenformen

1297: Schadolawe , 1300: Schadelowe , 1306: Theodericus dictus de Schadelo , 1529: der Schadel , 1535 (um 1535): Schadel, Das naue dorff der Schadel genant , 1542: Schadelau , 1791: Schadel ,

Literatur


51.20083333 12.75222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas