Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schedewitz

s Zwickau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1923: eingemeindet nach Zwickau

Siedlungsform und Gemarkung

teilweise platzartiges unregelmäßiges Reihendorf, Block- u. Streifenflur, 96 ha

Bevölkerung

1553/54: 12 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 9 Inwohner, 8¼ Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 13 Gärtner, 6 3/8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 254, 1871: 4910, 1890: 5728, 1910: 5897,

Grundherrschaft

ehemals: Kloster Grünhain, 1553: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Bockwa gepfarrt 1555 u. 1840, Pfarrkirche(n) seit 1899 - 1983 Markus-Kirchgemeinde Zwickau-Schedewitz mit Matthäus-Kirchgemeinde Zwickau-Obehohendorf-Bockwa in Matthäus-Markus-Kirchgemeinde Zwickau-Schedewitz aufgegangen, 1999 in der neu gebildeten Nicolai-Kirchgemeinde Zwickau aufgegangen

Ortsnamenformen

1219: Schetwiz , 1322: Czethewitz , 1342: Schetwitz , 1413: Czedewitz (PN) , 1455: Schetewitz , 1530: Schettwitz, Schettwitzsch , 1553: Zschettewitz (HOV) , 1578: Schaidwitz (HOV) , 1590: Schedtwitz , 1791: Schedewitz ,

Literatur

  • HONB, II 345
  • Grünberg, I 727

50.70083333 12.48833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas