Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schenkenberg

w Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1950: Rödgen (1) eingemeindet
1997: eingemeindet nach Delitzsch

Ortsadel, Herrengüter
1252 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Dörfchenmühle, Naundorf (9)

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gewannflur, 633 ha

Bevölkerung

1551: 12 besessene(r) Mann, 14 Inwohner, 1747: 4 besessene(r) Mann, 22 Gärtner, 28 Häusler, 8 1/2 Hufen, 1818: 322, 1880: 351 (Dorf) u. 76 (Rg.), 1895: 372 (Dorf) u. 81 (Rg.), 1910: 435, 1925: 602, 1939: 514, 1946: 782, 1950: 1212, 1964: 978, 1990: 926,

1925: Ev.-uniert 568, 1925: Kath. 34,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Schenkenberg, 1551: Anteil Rittergut Wölkau, 1747: Rittergut Schenkenberg,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1574 u. 1580, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Schenkenberg (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Storkwitz 1574, Rödgen u. Kahlhausen 1580, 1816 u. 1925, Kleinwölkau 1574, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1252: Conradus marchalcus de Scinkenberch , 1284: Ywanus de Schenkenberch , 1313: Tylo de Schenkenberch , 1445: Schenckenberg , 1570: Schenckenbergk ,

Literatur

  • HONB, II 349
  • BKD ProvSa, 16, 173-174
  • Dehio Sa, II 185

51.54083333 12.31194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas