Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schleinitz

sw Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Perba
1935: Lossen (1) und Wauden eingemeindet
1950: Pröda (1) mit Badersen, Dobschütz und Praterschütz eingemeindet
1993: Zusammenschluss mit Leuben (2) zu Leuben-Schleinitz

Ortsadel, Herrengüter
1231 : Herrensitz
1443 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gutsblock-, Block- u. Streifenflur, mit Ortst. 389 ha

Bevölkerung

1551: 5 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 24 Inwohner, 8 Hufen, 1764: 5 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 14 Häusler, 8 Hufen, 1834: 300, 1871: 289, 1890: 305, 1910: 295, 1925: 334, 1939: 512, 1946: 834, 1950: 1253, 1964: 894, 1990: 725,

1834: Kath. 1, 1834: Ref. 1, 1925: Kath. 27, 1925: andere 2, 1925: Ev.-luth. 305,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Schleinitz, 1696: Rittergut Schleinitz, 1764: Rittergut Schleinitz,

Kirchliche Organisation:

nach Leuben gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Leuben-Ziegenhain-Planitz

Ortsnamenformen

1231: Goteboldus de Zlinitz , 1334: Slynicz , 1407: Slynicz , 1441: Sleynicz (HOV) , 1514: Schleinitz ,

Literatur

  • HONB, II 360
  • HSt Sa, 319
  • BKD Sa, 41, 462-468
  • Dehio Sa, I 782-784

51.16388889 13.27583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas