Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schmiedewalde

w Wilsdruff, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Burkhardswalde (1)
1973: gehörig zu Burkhardswalde-Munzig
1994: gehörig zu Triebischtal

Siedlungsform und Gemarkung

einseitiges Waldhufendorf, Waldhufen, 337 ha

Bevölkerung

1547/51: 10 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 11 Inwohner, 17½ Hufen, 1764: 17 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 17½ Hufen je 20-21 Scheffel, 1834: 198, 1871: 238, 1890: 207, 1910: 189, 1925: 183, 1939: 175, 1946: 249,

1925: Ev.-luth. 181, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Rothschönberg, 1696: Rittergut Rothschönberg, 1764: Rittergut Rothschönberg,

Kirchliche Organisation:

nach Blankenstein gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1877 nach Burkhardswalde, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Burkhardswalde-Tanneberg

Ortsnamenformen

1428: Smedewalde , 1445: Smidewalde , 1464: Schmedewalde (HOV) , 1466: Smedewalde , 1543: Schmidewalde ,

Literatur


51.06666667 13.44472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas