Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schmorkau (1)

n Königsbrück, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1890: gebildet aus Schmorkau Meißner Seite und Schmorkau Oberlausitzer Seite
1994: Zusammenschluss mit Gottschdorf, Weißbach (2) und Neukirch zu Neukirch

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: vermutlich Ruppersdorf (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 1377 ha

Bevölkerung

1834: 400, 1871: 467, 1890: 484, 1910: 561, 1925: 569, 1939: 708, 1946: 782, 1950: 834, 1964: 675, 1990: 553,

1925: Ev.-luth. 565, 1925: Kath. 4,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

: s. Ortst.,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Neukirch-Schmorkau, SK von Königsbrück; eingepfarrt Weißbach bei Königsbrück [1580] u. 1930, vor Reformation Otterschütz u. ZietScheffel -- römisch-katholisch nach Spittel gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

1430: Smorgkaw , 1432: Smorkow , 1488: Schmarcke , 1495: Smorckaw , 1561: Schmurka , 1658: Schmorka , 1791: Schmorckau , 1875: Schmorkau b. Königsbrück (Meißner u. Oberlausitzer Seits) ,

Literatur

  • HONB, II 372
  • BKD Sa, 35, 318-320
  • Dehio Sa, I 788-789
  • Grünberg, I 590

51.29527778 13.92138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas