Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schmorkau (2)

nö Oschatz, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Mannschatz eingemeindet
1974: eingemeindet nach Oschatz

Ortsadel, Herrengüter
1230 : Vorwerk
1445/47 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf, Gutsblockflur, 230 ha

Bevölkerung

1551: 10 besessene(r) Mann, 20 Inwohner, 1764: 9 Gärtner, 2 Häusler, 1 Hufe, 1834: 178, 1871: 206, 1890: 203, 1910: 240, 1925: 210, 1939: 250, 1946: 396, 1950: 620, 1964: 492,

1925: Ev.-luth. 208, 1925: Kath. 1, 1925: andere 1,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Schmorkau, 1696: Rittergut Schmorkau, 1764: Rittergut Schmorkau,

Kirchliche Organisation:

1266: Pfarrkirche(n) / Gothfridus plebanus in Smorkowe
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Oschatz/Mn) /

Pfarrkirche(n) bis 1539, seitdem FilK von Terpitz, ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Terpitz-Liebschütz-Schmorkau, SK von Strehla; eingepfarrt Mannschatz 1539

Ortsnamenformen

1230: Schmurchowe (OU 300) , 1266: Smorkowe (OU 686a) , 1350: Smorkowe, Smarkowe , 1445/47: Lliborius zu Smorkow, Smorkaw , 1504: Smorcke , 1519: Smurgke , 1555: Schmurka , 1791: Schmorckau , 1875: Schmorkau b. Oschatz ,

Literatur

  • HONB, II 372
  • BKD Sa, 27/28, 271-273
  • Dehio Sa, II 779

51.30833333 13.14472222

Karte

5184