Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schnaditz

w Bad Düben, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1999: eingemeindet nach Bad Düben


ältere Verfassungsverhältnisse
1350 : castrum

Ortsadel, Herrengüter
1237 : Herrensitz (Zweig der Familie v. Ostrau nöstlich Halle)
1445/47 : Rittersitz
1529 : Rittergut
1552 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Naschkau

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Block- u. Streifenflur, 802 ha

Bevölkerung

1529: 13 Gärtner, 1552: 15 besessene(r) Mann, 1747: 18 besessene(r) Mann, 16 Häusler, 2 Hufen, 1818: 264, 1880: 235 (Dorf) u. 40 (Rg.), 1895: 199 (Dorf) u. 58 (Rg.), 1910: 268, 1925: 257, 1939: 252, 1946: 491, 1950: 461, 1964: 388, 1990: 287,

1925: Ev.-uniert 250, 1925: Kath. 7,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Rittergut Schnaditz, 1747: Rittergut Schnaditz,

Kirchliche Organisation:

FilK von Tiefensee 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Schnaditz (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Wellaune 1529, Altenhof 1816

Ortsnamenformen

1237: Otto et Bodo milites dicti de Sneudiz , 1315: Snovditz (PN) , 1329: Snaudize (PN) , 1350: Sneudicz (LBFS 5) , 1410: Snowdicz, Snewdicz , 1455: Snauticz , 1529: Schnautitz (Vis.) , 1570: Schnatitz , 1791: Schnaditz ,

Literatur

  • HONB, II 372-373
  • BKD ProvSa, 16, 175-178
  • Dehio Sa, II 889-891

51.59083333 12.54861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas