Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schweinsburg

s Crimmitschau, Lkr. Zwickau

Verfassung

mittelalterliche(s) Burg/Schloss Crimmitschau, Schweinsburg als Name dess. seit 1486 überliefert, mit Wirtschaftshof/Einzelgut und Häusergruppe > (1875) Dorf, Landgemeinde
1934: Culten und Kleinhessen eingemeindet
1950: eingemeindet nach Neukirchen/Pleiße


ältere Verfassungsverhältnisse
1222 (F) : castrum Crimaschowe (s. a. Crimmitschau)
1305 : Burgmannen
1322 : castrum
1351 : husz
1551 : slos

Ortsadel, Herrengüter
1212 : Herrensitz (Sitz der Herren v. Crimmitschau, Namensübertragung von einer 1140 erwähnten Wüstung Crimazhowe bei Schmölln auf Burg u. Sitz sowie die spätere Stadt C.)
1551 : Rittergut
1791 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 194 ha

Bevölkerung

1551: 21 Inwohner, 1795: 10 Gärtner, 28 Häusler, 1834: 288, 1871: 492, 1890: 647, 1910: 1011, 1925: 1262, 1939: 1636, 1946: 1873,

1925: Ev.-luth. 1119, 1925: Kath. 55, 1925: andere 88,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Schweinsburg, 1696: Rittergut Schweinsburg, 1764: Rittergut Schweinsburg,

Kirchliche Organisation:

nach Neukirchen gepfarrt 1555 u. 1930

Ortsnamenformen

1212: Heinricus de Crematzowe (s. a. Crimmitschau) , 1222 (F): castrum Crimaschowe , 1322: castrum Crymatschow , 1351: Crimatsch uf dem Husze , 1460: Castrum Crimischaw , 1499: Sweynssburg , 1530: Schweinßpurgk , 1551: slos Crimizschaw (BiMü 161) , 1606: Schweinsburgk (HOV) , 1791: Schweinsburg ,

Literatur

  • HONB, II 395
  • BKD Sa, 12, 59-60

50.78777778 12.37805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas