Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sdier | Zdźěr

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Zschillichau eingemeindet
1994: eingemeindet nach Großdubrau

Ortsadel, Herrengüter
1413 : Rittersitz
1595 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Platzdorf, Block- u. Streifenflur, 403 ha

Bevölkerung

1777: 2 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 21 Häusler, 1834: 203, 1871: 223, 1890: 176, 1910: 205, 1925: 221, 1939: 376, 1946: 408, 1950: 456, 1964: 454, 1990: 411,

1834: Kath. 91, 1925: Ev.-luth. 109, 1925: Kath. 111, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

bis 1595: Rittergut Sdier, seitdem Domkapitel Bautzen, 1777: Domkapitel Bautzen,

Kirchliche Organisation:

nach Klix gepfarrt [1614] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Klix. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1923, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1400 (um 1400): Dzyr (PN) , 1413: Sder , 1419: Dyer , 1427: Stiry , 1447: Sdere , 1474: Zdehir , 1479: Zdeer , 1500: Sdir (HOV) , 1502: Zdir ,

Literatur

  • HONB, II 397-398
  • BKD Sa, 31/32, 284-285
  • Dehio Sa, I 795

51.26694444 14.49027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas