Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sebnitz | Stadt

nö Bad Schandau, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt mit Ortsteil Neidberg (1)
1920: Hofhainersdorf eingemeindet
1935: Schönbach (5) eingemeindet
1950: Amtshainersdorf und Hertigswalde eingemeindet
1998: Hinterhermsdorf eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1451 : Städtlein
1590 : Städtlein
1791 : accisbare Stadt

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Krummhermsdorf

Siedlungsform und Gemarkung

planmäßige Stadtanlage, Waldhufenflur, größtenteils parzelliert, 560 ha

Bevölkerung

1547/51: 73 besessene(r) Mann u. Häusler, 84 Inwohner, 6¼ Hufen, 1748: 189 Angesessene, 6¼ Hufen, 1834: 2935, 1871: 5216, 1890: 7959, 1910: 11406, 1925: 11849, 1939: 12089, 1946: 13653, 1950: 15729, 1964: 14767, 1990: 10859, 2000: 10007,

1834: Kath. 51, 1834: Ref. 4, 1834: Juden 1, 1925: Ev.-luth. 9740, 1925: Ref. 14, 1925: Kath. 1209, 1925: Juden 13, 1925: andere 873,

Grundherrschaft

1547: Amtsstadt , 1764: Amtsstadt ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Hohnstein-Sebnitz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u.1940 - 2001 Peter-Pauls-Kirchgemeinde Sebnitz mit SK Hinterhermsdorf-Saupsdorf; eingepfarrt Nieder- u. Obereinsiedel (Böhmen) 1539, Wölmsdorf (Böhmen) 1539 u. 1555, Amts- u. Hofhainersdorf, Hertigswalde, Ottendorf u. Schönbach 1539 u. 1930, Saupsdorf 1539, bis 1702, Hinterhermsdorf 1542 bis 1702; FilK Hinterhermsdorf 1680/82 bis 1701. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1888, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1359: Sebnicz (LC Bd. 1 (Thomas Wittig)) , 1423: Sebnicz , 1429: Zebnicz , 1430: Sebenicz , 1453: Sewenicz (HOV) , 1495: Sebenitz , 1547: Sebitz (HOV) , 1791: Sebnitz, Seebnitz ,

Literatur

  • HONB, II 398
  • HSt Sa, 330
  • BKD Sa, 1, 81
  • Dehio Sa, I 795-796
  • DStB, II 211-212
  • LexStWapp, 410
  • Grünberg, I 606-607
  • Helbig, 102

50.97111111 14.2725

Karte

11223