Erzgebirgskreis SVG ToolTip

See

w Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Moholz eingemeindet
1974: eingemeindet nach Niesky

Ortsadel, Herrengüter
1510 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gelänge- u. Gutsblockflur, 851 ha

Bevölkerung

1777: 3 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 18 Häusler, 2 Wüstungen, 1825: 297, 1871: 679, 1885: 576, 1905: 701, 1925: 651, 1939: 1650, 1946: 1845, 1950: 1852, 1964: 1598,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1510: Rittergut See, 1777: Rittergut See,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1525 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde See (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Sproitz u. Moholz [1525] u. 1925

Ortsnamenformen

1300 (um 1300): Sehe (PN) , 1394: Sehe (PN) , 1410: See , 1415: Zehe , 1425: See , 1463: Sehee , 1577: Sehe , 1708: Seeh , 1791: See ,

Literatur

  • HONB, II 399
  • VKD Sil, 3, 776-777
  • Dehio Sa, I 796

51.29805556 14.77861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas