Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Seelitz (2)

sö Rochlitz, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Gröblitz und Pürsten (2) eingemeindet
1969: Döhlen (7) eingemeindet
1974: Gröbschütz eingemeindet
1993: Kolkau und Spernsdorf eingemeindet
1994: Steudten (2) und Zetteritz eingemeindet
1994: Ortsteil Winkeln zugeordnet von Zschoppelshain

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 157 ha

Bevölkerung

1548/51: 7 besessene(r) Mann, 3 Inwohner, 7¼ Hufen, 1764: 7 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 7¼ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 91, 1871: 109, 1890: 140, 1910: 142, 1925: 142, 1939: 112, 1946: 199, 1950: 619, 1964: 487, 1990: 840, 2000: 2182,

1925: Ev.-luth. 140, 1925: Kath. 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rat zu Rochlitz, 1548: Anteil Pfarre Seelitz, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Zschillen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 - 2001 St. Annen-Kirchgemeinde Seelitz mit den SK Frankenau u. Topfseifersdorf; eingepfarrt Kralapp vor 1529, Theesdorf u. Zaßnitz 1548, bis 1928, Beedeln, Bernsdorf, Biesern, Döhlen, Fischheim, Gröblitz, Gröbschütz, Kolkau, Köttern, Penna, Pürsten, Anteil Sachsendorf, Seebitzschen, Groß- u. Kleinstädten, Steudten, Stöbnig, Zetteritz u. Zöllnitz 1548 u. 1930, Neudörfchen u. Neuwerder 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1174: Seliz , 1205: Selicz (CDS I/3/86) , 1378: Selicz (RDMM 228) , 1469: Zelitcz , 1548: Selietz , 1791: Seelitz ,

Literatur

  • HONB, II 402
  • BKD Sa, 14, 90-92
  • Dehio Sa, II 911-912
  • Grünberg, I 607-608
  • Helbig, 83

51.03083333 12.81916667

Karte

6131