Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Seidau | Židow

nw Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf mit Ortsteil Schmole, zwei Landgemeinden (landvogteilicher und landeshauptmannschaftlicher Anteil), 1881 zu einer Landgemeinde vereinigt
1922: eingemeindet nach Bautzen


ältere Verfassungsverhältnisse
1459 : suburbium

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, blockgewannähnliche Streifenflur, 340 ha

Bevölkerung

1777: 12 besessene(r) Mann, 218 Häusler, 30 Wüstungen, 1834: 1791, 1871: 2507, 1890: 2907, 1910: 3440,

1834: Kath. 258, 1925: Ev.-luth. 2852, 1925: Kath. 303, 1925: Juden 8, 1925: andere 67, 1925: Ref. 1,

Grundherrschaft

1550: Teil des Burglehns Bautzen, 1777: Landvogtei , 1777: Anteil Landeshauptmannschaft ,

Kirchliche Organisation:

nach Bautzen gepfarrt [1525] u. 1930

Ortsnamenformen

1359: Sydaw , 1360: Sydow, Zidow, Sidaw (PN) , 1400 (um 1400): Sydaw , 1431: Seydaw , 1459: Seydo , 1569: Seyda ,

Literatur

  • HONB, II 403-404
  • BKD Sa, 31/32, 285-287

51.18722222 14.41666667

Karte

23264