Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Seifersbach

ö Mittweida, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1992: Zusammenschluss mit Schönborn-Dreiwerden* zu Schönborn-Dreiwerden-Seifersbach
1999: gehörig zu Rossau

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 538 ha

Bevölkerung

1551: 28 besessene(r) Mann, 67 Inwohner, 1764: 27 besessene(r) Mann, 11 Gärtner, 29 Häusler, 23¼ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 484, 1871: 859, 1890: 736, 1910: 874, 1925: 832, 1939: 745, 1946: 877, 1950: 871, 1964: 714, 1990: 598,

1925: Ev.-luth. 763, 1925: Kath. 6, 1925: andere 54,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Sachsenburg, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Roßwein/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Seifersbach; eingepfarrt Neudörfchen bei Mittweida 1539, bis 1911

Ortsnamenformen

1353: Sifridispach (Leisering) , 1411: Sifridisbach (Leisering) , 1445: Siverßbach , 1482: Seiffersbach , 1791: Seifersbach ,

Literatur

  • HONB, II 406
  • BKD Sa, 14, 92
  • Dehio Sa, II 912
  • Grünberg, I 608-609

50.97194444 13.03666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas