Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Seußlitz

sw Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Radewitz (1)
1952: vereinigt mit Diesbar zu Diesbar-Seußlitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1226 : munitio
1273 : oppidum sive castrum
1551 : Städtlein

Ortsadel, Herrengüter
1205 : Herrensitz
1272 : allodium
1545 : Kloster-Vorwerk
1552 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Häuslerzeilen, Gutsblockflur, 306 ha

Bevölkerung

1551: 26 besessene(r) Mann, 14 Inwohner, 1764: 2 Gärtner, 42 Häusler, keine Hufen, 1834: 364, 1871: 438, 1890: 467, 1910: 399, 1925: 370, 1939: 377, 1946: 566,

1834: Kath. 1, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 350, 1925: Kath. 14, 1925: andere 6,

Grundherrschaft

1552: Rittergut Seußlitz, 1696: Rittergut Seußlitz, 1764: Rittergut Seußlitz, ehemals: Kloster Seußlitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Strießen (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

FilK von Strießen 1539, seit 1540 von Merschwitz, ebenso 1555, Pfarrkirche(n) 1752 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Seußlitz; eingepfarrt Blattersleben, Diesbar, Döschütz, Neuseußlitz u. Zottewitz 1752 u. 1930, Radewitz 1840 u. 1930; FilK Merschwitz (Sitz des Pfarrers) 1752 und 1940

Ortsnamenformen

1205: Otto de Suseliz , 1226: Susliz , 1243: Suseliz , 1255: Suzeliz , 1347: Sselicz , 1485: Sewselitz , 1543: Seuselitz , 1721: Alt-Seußlitz (HOV) , 1791: Seußlitz ,

Literatur

  • HONB, II 417
  • HSt Sa, 332-333
  • BKD Sa, 37, 327-366
  • Dehio Sa, I 90-93
  • Grünberg, I 612

51.24111111 13.41777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas