Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Simselwitz

nö Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Mischütz eingemeindet
1952: Schallhausen eingemeindet
1967: eingemeindet nach Mochau

Ortsadel, Herrengüter
1200 : Herrensitz
16. Jh. : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Großblöcke u. gewannähnliche Streifen, 305 ha

Bevölkerung

1551: 13 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 1764: 13 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 19½ Hufen je 18-20 Scheffel, 1834: 177, 1871: 216, 1890: 204, 1910: 183, 1925: 202, 1939: 213, 1946: 282, 1950: 563, 1964: 373,

1925: Ev.-luth. 197, 1925: Kath. 4, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Wendischbora, 1764: Rittergut Wendischbora,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1840, seit 1920 FilK von Döbeln - 2001 zu Kirchgemeinde Döbeln

Ortsnamenformen

1200: Theodericus de Cibzlawis, Zibizlawiz (CDS I/3/45) , 1276: Zimzzelwiz , 1289: Ziblawitz , 1294: Stizlawycz , 1319: Zymzlawiz , 1363: Symselwicz , 1495: Simselwitz ,

Literatur

  • HONB, II 423
  • BKD Sa, 25, 213-214
  • Grünberg, I 614

51.14194444 13.16555556

Karte

2233