Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sitten

n Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1937: Clennen und Doberquitz eingemeindet
1973: eingemeindet nach Bockelwitz

Ortsadel, Herrengüter
1213 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Gutsblöcke u. Parzellen, 228 ha

Bevölkerung

1552: 10 besessene(r) Mann, 39 Inwohner, 1748: 1 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 8 Häusler, keine Hufen, 1834: 194, 1871: 236, 1890: 238, 1910: 191, 1925: 193, 1939: 323, 1946: 563, 1950: 540, 1964: 398,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 184, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 8,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Sitten, 1696: Rittergut Sitten, 1764: Rittergut Sitten,

Kirchliche Organisation:

1215: capella (zur Parochie der Matthäikirche vor der Burg Leisnig)
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /
Pfarrkirche(n) 1529 u. 1840, seit 1917 FilK von Bockelwitz - 2001 zu Kirchgemeinde Bockelwitz-Sitten, SK von Zschoppach-Dürrweitzschen-Leipnitz; eingepfarrt Clennen u. Doberquitz seit 1529, ebenso 1930, Kroptewitz seit 1529, bis 1534

Ortsnamenformen

1213: Theodericus camerarius de Sytin , 1215: Sitin , 1403: Sittin , 1441: Seyten (HOV) , 1445/47: Dietherich von Kottericzsch zu Sitten , 1533/34: Sitten ,

Literatur

  • HONB, II 424
  • BKD Sa, 25, 214-217
  • Dehio Sa, II 79
  • Grünberg, I 614-615

51.205 12.93416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas