Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sitzenroda

ö Gneisenaustadt Schildau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1994: Zusammenschluss mit Gneisenaustadt Schildau zu Gneisenaustadt Schildau


ältere Verfassungsverhältnisse
1198-1545 : Benediktinerinnenkloster

Ortsadel, Herrengüter
1198 : Herrensitz
1550 : Freigut (ehemalig, ehemals Kloster-Vorwerk)
16./17. Jh. : kurfürstlich Oberforstmeisterei
1705 : Freigut
1816 : Oberförsterei
1880 : Oberförsterei
1880 : Freigut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 4463 ha

Bevölkerung

1551: 51 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 58 Inwohner, 50 1/2 Hufen, 1747: 47 besessene(r) Mann, 21 Gärtner, 12 Häusler, 58 1/2 Hufen, 1818: 533 (Dorf) u. 14 (Oberförsterei), 1880: 1018 (Dorf) u. 10 (Oberförsterei), 1895: 886 (Dorf) u. 8 (Oberförsterei), 1910: 915, 1925: 957, 1939: 1092, 1946: 1565, 1950: 1296, 1964: 1156, 1990: 1060,

1925: Ev.-uniert 941, 1925: andere 3, 1925: Kath. 6,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1198: Pfarrkirche(n) (Klosterkirche St. Marien) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Sitzenroda (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Weißes Haus 1875 u. 1905

Ortsnamenformen

1198: Sicenrode, Alexander de Siczenrode , 1242: Sitcenrode , 1270: Sitzenrode, Syzzinrode , 1289: Sczicenrode , 1475: Sitzcenrode , 1529: Sitzenrode , 1592: Sitzroda ,

Literatur

  • HONB, II 424
  • HSt Sa, 440
  • Dehio Sa, II 335-336

51.44472222 12.97

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas