Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Skassa

w Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: eingemeindet nach Großenhain


ältere Verfassungsverhältnisse
1350 : castrum

Ortsadel, Herrengüter
1190 [vor 1190] : Herrensitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut
1875 : Vorwerk (Skassa neuen Theils)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Burkersdorf (4), Scharenz

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gutsblockflur mit Gewannresten, 526 ha

Bevölkerung

1551: 26 besessene(r) Mann u. Häusler, 14 Inwohner, 1764: 12 Häusler, keine Hufen, 1834: 153, 1871: 212, 1890: 215, 1910: 338, 1925: 262, 1939: 277, 1946: 406, 1950: 438, 1964: 399, 1990: 319,

1925: Ev.-luth. 357, 1925: Kath. 2, 1925: andere 3,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Skassa, 1696: Rittergut Skassa, 1764: Rittergut Skassa,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Skassa-Strießen, SK von Lenz; eingepfarrt Weißig bei Großenhain 1539 u. 1930, Kleinthiemig 1547 u. 1930

Ortsnamenformen

1190 (vor 1190): Hogerus de Zcassowe , 1205: Schassowe , 1261: Scassowe , 1291: Kassowe , 1350: Schassowe, Scassowe , 1407: Skassaw , 1410: Schkassaw , 1417: Skassa (HOV) , 1493: Schkassa (HOV) , 1552: Schkasse , 1791: Schkaßa, Sckaßa , 1875: Skassa ,

Literatur

  • HONB, II 425
  • HSt Sa, 335
  • BKD Sa, 37, 367-378
  • Dehio Sa, I 803
  • Grünberg, I 616

51.2875 13.47555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas