Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Spree

nw Rothenburg, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Spreeaufwurf
1938: Ortsteil Spreeaufwurf umgegliedert nach Neusorge (5)
1998: eingemeindet nach Hähnichen

Ortsadel, Herrengüter
1598 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Straßendorf, Gelänge- u. Gutsblockflur, 1773 ha

Bevölkerung

1561: 22 besessene(r) Mann, 10 Inwohner, 1777: 9 besessene(r) Mann, 15 Gärtner, 26 Häusler, 1825: 426, 1871: 594, 1885: 559, 1905: 601, 1925: 575, 1939: 567, 1946: 673, 1950: 770, 1964: 614, 1990: 425,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1547: Rat zu Görlitz, 1598: Rittergut Spree, 1777: Rittergut Spree,

Kirchliche Organisation:

nach Rothenburg gepfarrt [1525] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Hähnichen (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1403: Spreh , 1422: Sprehe , 1423: Spreu, Hannus von der Sprey , 1447: Sprewe , 1448: Spree , 1580 (um 1580): Spräe ,

Literatur

  • HONB, II 443
  • Dehio Sa, I 808-809

51.35166667 14.89722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas