Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Spremberg

sw Löbau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Neuspremberg und Sonneberg
1920: vereinigt mit Neusalza zu Neusalza-Spremberg

Ortsadel, Herrengüter
1242 : Herrensitz (?)
1414 : Rittersitz
1500 (um 1500): : 2 allodia
1562 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1087 ha

Bevölkerung

1562: 45 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 9 Häusler, 1587: 16½ Hufen, 1764: 33 besessene(r) Mann, 36 Gärtner, 54 Häusler, 3 Wüstungen, 32½ Hufen, 1834: 1344, 1871: 1560, 1890: 1971, 1910: 2584,

1834: Kath. 24, 1834: Ref. 2, 1925: Ev.-luth. 2253, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 143, 1925: andere 77,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1562: Rittergut Spremberg, 1696: Rittergut Spremberg, 1764: Rittergut Spremberg,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Löbau/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1580 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Neusalza-Spremberg; eingepfarrt Niederfriedersdorf 1580 u. 1930, Fugau (Böhmen) 1580, bis 1696, Oberfriedersdorf 1580 bis 1801

Ortsnamenformen

1242: Hertwicus de Sprewemberch (Zuweisung unsicher) , 1272: Sprewenberc , 1397: Spremberk , 1408: Spremberg ,

Literatur

  • HONB, II 445
  • BKD Sa, 34, 543-557
  • Dehio Sa, I 637-638
  • Grünberg, I 455-456

51.04027778 14.52805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas