Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sproitz

w Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Rysak
1973: Steinölsa eingemeindet
1994: neu gebildet mit Kollm zu Landgemeinde Quitzdorf am See

Ortsadel, Herrengüter
1645 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Straßendorf, Gelänge- u. Gutsblockflur, 685 ha

Bevölkerung

1777: 9 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 13 Häusler, 1825: 257, 1871: 384, 1885: 362, 1905: 467, 1925: 478, 1939: 483, 1946: 441, 1950: 519, 1964: 542, 1990: 765,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1645: Rittergut Sproitz, 1777: Rittergut Sproitz,

Kirchliche Organisation:

nach See gepfarrt [1525] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde See (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1399: Sprewitz , 1408: Spreewcz , 1446: Spehicz , 1449: Spreicz , 1658: Sproytz , 1791: Sproitz ,

Literatur


51.29138889 14.74805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas