Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stöhna † (Wüstung)

nw Rötha, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1955: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
1960: eingemeindet nach Böhlen (2) ; Flächen rekultiviert (anteilig Rückhaltebecken Stöhna und B 95)

Ortsadel, Herrengüter
1305 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

zwei Gassendorfteile, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 214 ha

Bevölkerung

1548/52: 18 besessene(r) Mann, 10 Inwohner, 22 Hufen, 1764: 18 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 16 Hufen, 1834: 157, 1871: 190, 1890: 199, 1910: 219, 1925: 245, 1939: 556, 1946: 768, 1950: 839,

1925: Ev.-luth. 227, 1925: Kath. 2, 1925: andere 16,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rittergut Imnitz, 1548: Anteil Rittergut Böhlen, 1699: Anteil Rittergut Böhlen, 1764: Rittergut Böhlen,

Kirchliche Organisation:

nach Zwenkau gepfarrt 1548 u. 1840, nach Pulgar 1562 u. 1578, seit 1924 nach Böhlen

Ortsnamenformen

1305: Bernhardus de Ztenen , 1350: Stenen , 1548: Stene, Stenne, Stehnen , 1562: Steinen, Stoinen , 1616: Stehnen , 1791: Stöhna ,

Literatur


51.21833333 12.39194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas