Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Störmthal († zeitweilige Wüstung)

sö Markkleeberg, Lkr. Leipzig

Verfassung

Ortswüstung Mitte 14. Jh. (nur partiell?) > Dorf, Landgemeinde
1950: Rödgen (3) eingemeindet
1973: Güldengossa eingemeindet
1980: Magdeborn eingemeindet
1996: eingemeindet nach Großpösna


ältere Verfassungsverhältnisse
1350 : wüst

Ortsadel, Herrengüter
1445/47 : Rittersitz
1548 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Schönberg (3)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur mit Gutsblöcken, 700 ha

Bevölkerung

1551: 24 besessene(r) Mann, 40 Inwohner, 1764: 29 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 8 Hufen je 36 Acker, 1834: 397, 1871: 520, 1890: 502, 1910: 514, 1925: 601, 1939: 528, 1946: 640, 1950: 875, 1964: 743, 1990: 731,

1925: Ev.-luth. 577, 1925: Kath. 8, 1925: andere 16,

Grundherrschaft

1548: Rittergut Störmthal, 1696: Rittergut Störmthal, 1764: Rittergut Störmthal,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Magdeborn (Archidiakonat Grimma/Mr) /

FilK von Magdeborn 1540, seit 1690 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Probstheida-Störmthal-Wachau mit den SK Holzhausen u. Liebertwolkwitz; FilK Kleinpötzschau 1690 bis 1925, Dreiskau seit 1690, ebenso 1940, Güldengossa seit 1925

Ortsnamenformen

1306: Sturmtayl , 1335: Stormtayl , 1350: Strmtal desolata , 1378: Stormtal (RDMM 167) , 1445/47: Ffriczsche Mochel zum Stormtall (Ebm. III. 8. 27) , 1484: Stormtal , 1547: Stormenthal ,

Literatur

  • HONB, II 469-470
  • BKD Sa, 16, 117-119
  • Dehio Sa, II 364
  • Grünberg, I 627

51.24138889 12.48277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas