Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stahna

n Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Rüsseina
1994: gehörig zu Ketzerbachtal

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 192 ha

Bevölkerung

1547/55: 6 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 16½ Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 16½ Hufen je 16 Scheffel, 1834: 77, 1871: 87, 1890: 99, 1910: 90, 1925: 85,

1925: Ev.-luth. 84, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Kloster Döbeln, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Leuben gepfarrt 1539, bis 1837, seitdem nach Rüsseina, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Rüsseina

Ortsnamenformen

1334: Stane , 1378: Stane, Stone (RDMM 276) , 1445: Stane , 1539: Stann , 1543: Stana , 1791: Stahna ,

Literatur


51.12027778 13.26111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas