Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stannewisch

n Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936-1947: umbenannt in Steinhufen , danach wieder Stannewisch
1994: eingemeindet nach Niesky

Ortsadel, Herrengüter
1777 : Vorwerk
1885 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gelänge- u. Gutsblockflur, 546 ha

Bevölkerung

1777: 3 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 6 Häusler, 1825: 283, 1871: 179, 1885: 199, 1905: 189, 1925: 204, 1939: 289, 1946: 306, 1950: 342, 1964: 283, 1990: 260,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1626: Rittergut Trebus, 1777: Rittergut Trebus,

Kirchliche Organisation:

nach Niederkosel gepfarrt [1540] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Kosel (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1358: Stanewicz , 1415: Stanewisch , 1452: Stanewitsch , 1490: Stanewisch , 1791: Stannewisch , 1936 bis 1947: Steinhufen ,

Literatur

  • HONB, II 449

51.36027778 14.80416667

Karte

28113