Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Starbach

n Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Rüsseina
1994: gehörig zu Ketzerbachtal

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 357 ha

Bevölkerung

1551: 19 besessene(r) Mann, 24 Inwohner, 1764: 29 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 15 Häusler, 27 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 374, 1871: 378, 1890: 378, 1910: 435, 1925: 421, 1939: 415, 1946: 541, 1950: 546, 1964: 433,

1925: Ev.-luth. 417, 1925: Kath. 4,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Choren, 1551: Anteil Rittergut Kobelsdorf, 1696: Anteil Rittergut Barnitz, 1764: Anteil Rittergut Choren, 1764: Anteil Rittergut Barnitz,

Kirchliche Organisation:

nach Rüsseina gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Rüsseina

Ortsnamenformen

1328: Strpig , 1350: Storpk , 1428: Storp , 1478: Storpach , 1504: Storgbach , 1551: Storppack, Starpach , 1791: Starbach , 1875: Starbach (Starrbach) ,

Literatur


51.09444444 13.27194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas