Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Staucha (1)

nw Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde ; seit 18./19. Jh. in Nieder- und Oberstaucha als jeweils selbstständige Landgemeinde geteilt
1934: wieder Landgemeindegebildet aus Niederstaucha und Oberstaucha
1935: Dobernitz (2), Dösitz, Gleina (1), Ibanitz, Prositz (2), Steudten (1) und Treben (2) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Plotitz zu Plotitz
1999: gehörig zu Stauchitz

Ortsadel, Herrengüter
1259 : Herrensitz
1352 : allodium
1512 : Rittersitz u. Vorwerk
1551 : Rittergut
1700 : 2 Rittergut
1875 : Rittergut
1912 : 2 Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

s. die Ortst.

Bevölkerung

1547/51: 9 Gärtner, 2½ Hufen, 1764: 6 Gärtner, 70 Häusler, keine Hufen, 1939: 1145, 1946: 1612, 1950: 1633, 1964: 1401, 1990: 805,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Staucha, 1551: Anteil Rittergut Schweta b. Döbeln, 1696: Rittergut Staucha, 1696: Anteil Rittergut Schweta b. Döbeln, 1764: Rittergut Staucha, 1764: Anteil Rittergut Schweta b. Döbeln,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 St. Johannes-Kirchgemeinde Staucha mit SK Bloßwitz-Mautitz; eingepfarrt Beutig u. Lützschnitz bis 1539, Anteil Zschochau 1539, Altsattel, Arntitz, Berntitz, Dennschütz, Dobernitz, Dösitz, Gleina, Ibanitz, Marschütz, Panitz, Plotitz, Prositz (2), Stauchitz, Steudten, Stösitz, Treben, Trogen, Weitzschenhain, Wilschwitz, Wuhnitz u. Grauswitz 1539 u. 1930; Pöhsig 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1259: Martinus de Stuchowe , 1279: Stuchowe , 1334: Stuchow , 1410: Stuchaw , 1465: Stouchaw , 1486: Stawcha , 1501: Stauchaw , 1543: Staucha ,

Literatur

  • HONB, II 450
  • HSt Sa, 336-337
  • BKD Sa, 41, 493-498
  • Dehio Sa, I 810-811
  • Grünberg, I 622-623
  • Helbig, 109

51.22277778 13.22055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas