Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Steinbach (7)

n Rothenburg, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: eingemeindet nach Sänitz (östlich der Neiße)
1945: als Landgemeinde wieder ausgegliedert
1969: eingemeindet nach Lodenau
1999: gehörig zu Rothenburg/O.L.

Ortsadel, Herrengüter
1598 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gelänge- u. Gutsblockflur, 936 ha

Bevölkerung

1777: 8 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 10 Häusler, 7 Wüstungen, 1825: 158, 1871: 266, 1885: 229, 1905: 199, 1925: 284, 1939: 1183 (mit Sänitz), 1946: 308, 1950: 336, 1964: 255,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1598: Rittergut Steinbach, 1777: Rittergut Steinbach,

Kirchliche Organisation:

nach Rothenburg gepfarrt [1525] u. 1867, seit 1882 nach Sänitz, ebenso 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Rothenburg (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1396 (um 1396): Stincbach (PN) , 1399: Stincbach , 1405: Styncbach , 1426: Stingbach , 1519: Styndbach , 1520: Stimbach , 1759: Stimpach , 1791: Steinbach ,

Literatur


51.415 14.95861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas