Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Steudten (1)

w Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Staucha (1)
1994: gehörig zu Plotitz
1999: gehörig zu Stauchitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Bader

Siedlungsform und Gemarkung

gassenartiger Bauernweiler, Block - u. Streifenflur, 147 ha

Bevölkerung

1552: 5 besessene(r) Mann, 15 Inwohner, 1764: 4 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 15 Hufen je 14 Scheffel, 1834: 52, 1871: 51, 1890: 51, 1910: 53, 1925: 51,

1925: Ev.-luth. 49, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

1590: Amt Nossen , 1764: Amt Nossen , 1816: Erb-Amt Meißen l. d. E., 1843: Amt Meißen , 1856: Gerichtsamt Lommatzsch , 1875: Amtshauptmannschaft Meißen , 1952 (25.7.): Landkreis Meißen , 1952 (4.12.): Landkreis Riesa , 1994: Landkreis Riesa-Großenhain , 2008: Landkreis Meißen ,

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Staucha gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Staucha

Ortsnamenformen

1243: in Ztudene , 1250: in Ztudene , 1258: in Studene , 1428: Stwdin , 1552: Steuden , 1791: Steudten , 1875: Steudten b. Lommatzsch (Steuden) ,

Literatur


51.21083333 13.20833333

Karte

10317