Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Strießen

sw Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Kolkwitz Kolkwitz
1915: Wistauda eingemeindet
1973: Medessen eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Baßlitz, Lenz und Priestewitz zu Priestewitz

Ortsadel, Herrengüter
1272 : Herrensitz
1272 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 314 ha

Bevölkerung

1547/51: 14 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 17 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 17 Hufen je 10 Scheffel, 1834: 144, 1871: 218, 1890: 270, 1910: 261, 1925: 275, 1939: 293, 1946: 434, 1950: 425, 1964: 386, 1990: 429,

1925: Ev.-luth. 255, 1925: Kath. 16, 1925: andere 4,

Grundherrschaft

1551: Rat zu Großenhain, 1696: Rittergut Naundorf, 1764: Rittergut Naundorf, ehemals: Kloster Seußlitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Skassa-Strießen, SK von Lenz; eingepfarrt Blattersleben, Diesbar, Döschütz, Neuseußlitz u. Zottewitz 1539, Kolkwitz, Kottewitz, Medessen, Porschütz, Stauda u. Wistauda 1539 u. 1930; FilK Seußlitz bis 1540

Ortsnamenformen

1272: Gunscelinus de Stresin , 1288: Stresin , 1378: Stresyn (RDMM 294) , 1406: Stresen , 1510: Strsen , 1540: Striesenn , 1875: Strießen b. Großenhain ,

Literatur

  • HONB, II 477
  • BKD Sa, 37, 410-416
  • Dehio Sa, I 820-821
  • Grünberg, I 634-635
  • Helbig, 119

51.26166667 13.49611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas