Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Striegnitz

nw Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Altsattel-Barmenitz, Roitzsch (2) und Trogen mit Grauswitz eingemeindet
1994: eingemeindet nach Lommatzsch

Ortsadel, Herrengüter
1206 : Herrensitz
1350 : allodium

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Milschwitz

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, gewannähnliche Streifenflur, 190 ha

Bevölkerung

1547/51: 7 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 15½ Hufen, 1764: 8 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 15½ Hufen je 21 Scheffel, 1834: 114, 1871: 129, 1890: 98, 1910: 132, 1925: 132, 1939: 562, 1946: 884, 1950: 825, 1964: 642, 1990: 449,

1925: Ev.-luth. 127, 1925: Kath. 4, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Seerhausen, 1696: Rittergut Seerhausen, 1764: Rittergut Seerhausen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1840, seit 1925 FilK von Dörschnitz - 2001 zu Kirchgemeinde Dörschnitz-Striegnitz, SK von Lommatzsch-Neckanitz; eingepfarrt Barmenitz u. Roitzsch 1539 u. 1930; FilK Mehltheuer 1539 u. 1900, bis 1926

Ortsnamenformen

1206: Sifridus de Strigenewiz , 1261: Stregnewicz , 1279: Striganuitz , 1350: Strigenwicz, Strigenewitz , 1445: Striginwitz, Streginwicz , 1495: Stregenitz , 1539: Strigenitz ,

Literatur

  • HONB, II 476
  • BKD Sa, 41, 498-500
  • Dehio Sa, I 820
  • Grünberg, I 634

51.22527778 13.28444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas