Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stroga

n Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf (später nur Einzelgut?) Ortsteil von Zabeltitz
1950: umgegliedert nach Nasseböhla
1994: wieder gehörig zu Zabeltitz
01.01.2010: gehörig zu Großenhain*


ältere Verfassungsverhältnisse
1398 : villa

Ortsadel, Herrengüter
1399 : allodium
1474 : Vorwerk
1875 : Vorwerk
1910 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Pickwitz

Siedlungsform und Gemarkung

Gutsweiler, Gutsblockflur, 488 ha

Bevölkerung

1406: 13 Hufen, 1825: 4 Häusler,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1791: Rittergut Zabeltitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Zabeltitz (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

FilK von Zabeltitz 1539 u. 1555 (kurz danach wüst), nach Zabeltitz gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Zabeltitz-Görzig; eingepfarrt Uebigau 1547

Ortsnamenformen

1378: Stragow (RDMM 297) , 1398: Stragow , 1446: Strage , 1509: Strogaw , 1540: Strage , 1588: Stroga ,

Literatur

  • HONB, II 477
  • BKD Sa, 37, 416

51.34444444 13.54027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas