Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Tätzschwitz | Ptačecy

nw Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Biewoschitz
1936-1947: umbenannt in Vogelhain , danach wieder Tätzschwitz
1953/54: teils wegen Braunkohlentagebau abgebrochen
1995: neu gebildet mit Bluno, Geierswalde, Klein-Partwitz, Nardt, Neuwiese (1), Sabrodt und Seidewinkel zu Landgemeinde Elsterheide

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, gewannähnliche Streifenflur, 1067 ha

Bevölkerung

1568: 31 besessene(r) Mann, 14 Häusler, 1777: 27 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 20 Häusler, 1825: 334, 1871: 433, 1885: 408, 1905: 455, 1925: 607, 1939: 664, 1946: 630, 1950: 636, 1964: 614, 1990: 444,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1568: Standesherrschaft Hoyerswerda, 1777: Standesherrschaft Hoyerswerda,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

FilK von Schwarzkollm 1540 u. 1895, seit 1926 von Geierswalde - 2004 zu Kirchgemeinde Geierswalde/Tätzschwitz (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1401: Taczewicz , 1551: Datwitsch, Datschwitz , 1568: Tatzwitz , 1590: Taschwitz , 1635 (vor 1635): Tätzschwitz, Detschwitz , 1936 bis 1947: Vogelhain ,

Literatur


51.48583333 14.10611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas