Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Taubenheim

s Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Seeligstadt (2) und Ullendorf eingemeindet
1974: Sönitz eingemeindet
01.11.2003: Zusammenschluss mit Triebischtal zu Triebischtal

Ortsadel, Herrengüter
1186 : Herrensitz
1390 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 566 ha

Bevölkerung

1551: 20 besessene(r) Mann, 20 Inwohner, 1764: 22 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 32 Häusler, 3 Wüstungen, 17½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 524, 1871: 566, 1890: 667, 1910: 622, 1925: 631, 1939: 629, 1946: 860, 1950: 1567, 1964: 1297, 1990: 1418, 2000: 1470,

1925: Ev.-luth. 596, 1925: Kath. 25, 1925: andere 10,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Taubenheim, 1696: Rittergut Taubenheim, 1764: Rittergut Taubenheim,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Wilsdruff/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Taubenheim, SK von Burkhardswalde-Tanneberg; eingepfarrt Kettewitz, Kobitzsch, Piskowitz bei Taubenheim, Seeligstadt, Sönitz, Anteil Ullendorf u. Weitzschen 1539 u. 1930. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Meißen seit 1947

Ortsnamenformen

1186: Adelbertus de Duvenheim , 1269: Heinricus de Tvbenheim , 1313: Tubinheim (HOV) , 1334: Tubenheym , 1378: Tubynheym (RDMM 284) , 1470: Taubenheym , 1485: Taubenheim , 1875: Taubenheim b. Meißen ,

Literatur

  • HONB, II 487
  • HSt Sa, 343
  • BKD Sa, 41, 506-518
  • Dehio Sa, I 824-827
  • Grünberg, I 640-641

51.09583333 13.46722222

Karte

10325