Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Tautenhain

n Geithain, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: (Neu-) Ottenhain eingemeindet
1994: neu gebildet mit Flößberg*, Frankenhain*, Hopfgarten (1)* und Prießnitz* zu Eulatal
01.01.2009: gehörig zu Frohburg*

Siedlungsform und Gemarkung

Reihendorf, Gelängeflur, 507 ha

Bevölkerung

1548/51: 20 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 23 Inwohner, 21 Hufen, 1764: 23 besessene(r) Mann, 15 Häusler, 21½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 350, 1871: 519, 1890: 537, 1910: 467, 1925: 480, 1939: 588, 1946: 973, 1950: 883, 1964: 769, 1990: 660,

1925: Ev.-luth. 476, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 3,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Ebersbach (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain; eingepfarrt Ottenhain 1930; FilK Ebersbach 1529 u. 1940, Nauenhain seit 1932. -- 2002 römisch-katholisch FilK von Geithain

Ortsnamenformen

1349: Tutenhayn (StA Prag, Böhm. Kronarchiv, U 329 (Leisering)) , 1384: Tutenhayn (Dep Geithain U 8) , 1420: Tutenhayn , 1473: Tautenhayn , 1529: Dauttenhain (HONB) , 1529: Tautenhayn (HOV) , 1791: Tautenhayn (OV) , 1875: Tautenhain (OV) ,

Literatur

  • HONB, II 491-492 (Nr. 1)
  • BKD Sa, 15, 112
  • Dehio Sa, II 931
  • Grünberg, I 643
  • Helbig, 125

51.08777778 12.68888889

Karte

1199