Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Thallwitz

nw Wurzen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit (ehemaligem) Gut Dennstädt
1957: Kollau eingemeindet
1973: Canitz (3) und Lossa eingemeindet
1993: Nischwitz eingemeindet
1996: Röcknitz-Böhlitz eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1266 : Herrensitz (?)
1548 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Siedewitz; Ant. Braschwitz u. vmtl. Ant. Zitzschwitz

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf mit Gassendorfteilen, Gutsblock- u. gewannähnliche Streifenflur, 1110 ha

Bevölkerung

1554: 38 besessene(r) Mann, 18 Hufen, 1764: 49 besessene(r) Mann, 25 Häusler, 10 Hufen je 24 Acker, 1834: 659, 1871: 789, 1890: 783, 1910: 823, 1925: 878, 1939: 848, 1946: 1062, 1950: 1245, 1964: 1053, 1990: 1369, 2000: 4046,

1925: Ev.-luth. 813, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 57, 1925: andere 6,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1554: Amtsdorf , 1554: Anteil Pfarre Thallwitz, 1554: Anteil Rittergut Thallwitz, 1764: Rittergut Thallwitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1554 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Thallwitz-Nischwitz, SK von Röcknitz-Böhlitz; eingepfarrt Kollau 1578, 1816 u. 1930, Bunitz 1816; FilK Wasewitz 1554 u. 1940, Nischwitz seit 1930

Ortsnamenformen

1266: Henricus de Talwiz , 1284: Thaluytz , 1306: Talewizc , 1464: Talewicz , 1538: Thalwicz , 1575: Dallwitz , 1791: Thallwitz ,

Literatur

  • HONB, II 498
  • BKD Sa, 20, 244-257
  • Dehio Sa, II 932-934
  • Grünberg, I 646-647

51.43305556 12.68055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas