Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Tragnitz

nw Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1960: eingemeindet nach Leisnig

Ortsadel, Herrengüter
(1173) : curia Licendic (zentraler Wirtschaftshof der Burg Leisnig)
1254 : Herrensitz
1419 : landesherrl. Vorwerk
1559 : Vorwerk (Verkauf an Stadt Leisnig)

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf, Blockflur, 35 ha

Bevölkerung

1548/51: 10 besessene(r) Mann, 1 Inwohner, 10 Scheffel Feldes, 1748: 10 Gärtner, 11 Häusler, 1834: 151, 1871: 384, 1890: 397, 1910: 399, 1925: 395, 1939: 325, 1946: 444,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 325, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 1, 1925: andere 8,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1548: Anteil Pfarre Leisnig, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1215: ecclesia S. Pancratii (zur Parochie der Matthäikirche vor der Burg Leisnig)
1260: Pfarrkirche(n) /
um 1500: FilK von Altleisnig (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /
FilK von Altleisnig 1529 u. 1840, seit 1846 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 St. Pankratius-Kirchgemeinde Tragnitz, SK von Leisnig; eingepfarrt Fischendorf, Görnitz, Hetzdorf, Zennewitz, Zeschwitz u. Zollschwitz 1529 u. 1930

Ortsnamenformen

1254: Volcmarus de Droniz , 1272: Drogenitz , 1275: Droynitz , 1348: Draynicz , 1378: Droynicz (RDMM 309) , 1403: Dranicz , 1445: Dragnitz , 1516: Draynitz , 1749: Tragniz ,

Literatur

  • HONB, II 514
  • BKD Sa, 25, 221-231, 283
  • Dehio Sa, II 624-625
  • Grünberg, I 654
  • Helbig, 337

51.16777778 12.9175

Karte

2253