Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Trebishain

s Bad Lausick, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: eingemeindet nach Prießnitz
1994: gehörig zu Eulatal
01.01.2009: gehörig zu Frohburg*

Ortsadel, Herrengüter
1269 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, gewannähnliche Streifenflur, 193 ha

Bevölkerung

1551: 17 besessene(r) Mann, 25 Inwohner, 1764: 13 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 6 3/8 Hufen je 24 Acker, 1834: 159, 1871: 175, 1890: 164, 1910: 166, 1925: 149, 1939: 188, 1946: 329,

1925: Ev.-luth. 147, 1925: Kath. 1, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Wolftitz, 1551: Anteil Rittergut Beucha, 1606: Anteil Rittergut Flößberg, 1696: Anteil Rittergut Syhra, 1764: Anteil Rittergut Flößberg, 1764: Anteil Rittergut Syhra,

Kirchliche Organisation:

nach Prießnitz gepfarrt 1580 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Prießnitz-Elbisbach

Ortsnamenformen

1269: Heinricus de Trebenshain , 1282: Tribanshain (PN) , 1290: Tribenshagen (PN) , 1350: Trebishain (PN) (LbF) , 1442: Trebirshain , 1758: Trebishain , 1791: Trebishayn (OV 575) ,

Literatur


51.11527778 12.61555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas