Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Trogen

nw Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Grauswitz
1935: eingemeindet nach Striegnitz
1994: gehörig zu Lommatzsch

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Block- u. Streifenflur, 202 ha

Bevölkerung

1547/51: 7 besessene(r) Mann, 23 Inwohner, 26 Hufen, 1764: 8 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 26 Hufen je 18 Scheffel, 1834: 87, 1871: 97, 1890: 87, 1910: 128, 1925: 124,

1925: Ev.-luth. 117, 1925: Kath. 7,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Ragewitz, 1551: Anteil Kloster zum Heiligen Kreuz Meißen, 1551: Anteil Domkapitel Meißen, 1590: Anteil Amtsdorf Nossen, 1696: Rittergut Ragewitz, 1764: Rittergut Ragewitz, 1764: Anteil Amtsdorf Meißen,

Kirchliche Organisation:

nach Staucha gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Lommatzsch-Neckanitz

Ortsnamenformen

1233 (nach 1233): Rupertus Drogan , 1334: Drogin , 1350: Drogin , 1428: Drogan , 1466: Drogan (HOV) , 1543: Trogen , 1590: Trogen, Drogen ,

Literatur

  • HONB, II 523
  • BKD Sa, 41, 518

51.22555556 13.26111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas